· 

Lüfte Dein Korsett - wie Du Dich trotz unbequemen Trainings wohler fühlst

Der Autor Roland Liebscher & Bracht bringt es auf den Punkt: Jeder Tag bedeutet für unseren Körper 24 Stunden Training am Stück. Selbst wenn wir uns nicht bewegen oder schlafen verarbeitet er das wie eine Art Training. Er bekommt über Bewegungs- oder Ruhereize genau mit, was er erhalten, verbessern oder was er abbauen muss.

Unser Organismus passt sich auf diese Weise schleichend Jahr für Jahr an das an, was wir täglich von ihm abfordern oder eben nicht abfordern. Nutzen wir kein adäquates Ausgleichstraining, bewegen wir uns bildlich gesprochen in einem immer enger wachsenden Korsett.

Wir verlieren nach und nach Fitness, Wohlgefühl und Gesundheit. Bis dieser Verlust eine Schwelle erreicht hat und er sich auch im Alltag bemerkbar macht. Hier und da spüren wir dann die schwindenden Reserven. Besonders deutlich, wenn wir uns außerhalb unserer über Jahre bereits eingefleischten Bahnen bewegen müssen. Die Luft reicht nicht mehr wie früher, es zwickt und zwackt im Rücken und in den Gelenken oder wir fühlen uns einfach immer weniger fit.

Das unwillkommene Training bringt Dich weiter

Ein gutes Training sorgt dafür, dieses Korsett an den Stellen aufzubrechen, an denen es am engsten sitzt und so Stück für Stück Fitness und Gesundheit zurück zu erlangen. Es sollten darauf abzielen, in erster Linien das zu trainieren, was am stärksten verloren gegangen ist oder am wenigsten genutzt wird. Im Vordergrund dieses Trainings steht dabei nicht die Form vor dem Spiegel.

Wie erkennen wir einengende Defizite und was können wir dagegen tun?

Drei Antworten eines Personal Trainers:

1. Trainiere das, was Dir am wenigsten Spaß bereitet oder was Dir wirklich schwer fällt.
Meist hast Du von dem, was Du nie gern trainiert hast, am meisten verloren. Menschen, die zum Beispiel nie gern Ausdauer trainieren, bekommen eher Probleme mit dem Herz-Kreislaufsystem, dem Atem beim Treppensteigen oder dem Körpergewicht. Sie profitieren hier am ehesten vom regelmäßigem Laufen, Radfahren, Schwimmen etc. So öffnet sich ein atemraubendes Herz-Kreislaufkorsett.

2. Trainiere entlang Deiner Schmerzen

Schmerzen sind meist ein Zeichen für ein zu enges und überlastetes Muskel- und Faszienkorsett. Sie schränken den Bewegungsalltag ein und beginnen einen Teufelskreis. Mit den richtigen Übungen, können gezielt Schmerzen wegtrainiert und Platz geschaffen werden für mehr Wohlgefühl.

3. Trainiere wie die Faultiere

Oft müde oder mehr als einmal im Jahr erkältet zu sein, ist nicht normal. Fehlt es schon morgens an Energie, sollte Schlaf und Regeneration an erster Stelle stehen. Das ist zwar bequem, aber es bringt auch keine Punkte, dem Körper mit intensiven Trainingseinheiten nur noch mehr Energie zu stehlen und die Reserven so noch weiter zu erschöpfen.

Stattdessen sollte diese Zeit für gesunde Ernährung und erholsame Spaziergänge an der frischen Luft genutzt werden. Dem Körper alle Nährstoffe zu geben, die er braucht, um die fehlenden Reserven wieder aufzufüllen wirkt Wunder. Ein spannendes und stärkendes Buch zu lesen oder ein erholsames, basisches Bad zu nehmen, während sich der Körper erholen kann, fühlt sich unbezahlbar an. Auch der Alltag kann in dieser Zeit besser strukturiert werden, als immer mehr hineinzupacken. So lassen sich sich Zeitfenser finden für ausgewogenes Training. Mehr Phasen der aktiven Erholung mit weniger medialer Unterhaltung wirken einem zu eng gewordenen Stress- und Unwohlseinskorsett äußerst wirksam entgegen.

Für jeden das richtige Training

Sind die größten Defizite aufgedeckt, kann sich jeder eine perfekt sitzende Fitness antrainieren, die sich ein Leben lang super anfühlt.

  • Zeige Deinem Körper über das richtige Training , was er nicht verlieren soll
  • Schaffe bewusst mit passenden Übungen den richtigen Ausgleich zum Alltag
  • Verstärke nicht Deine Stärken, ohne Deine Schwächen auszugleichen
  • Trainiere nicht in die Einseitigkeit hinein

Du wirst merken, dass Dir ein unbequemes Training plötzlich doch sehr viel mehr Spaß machen kann und sogar Deine Motivation potenzieren wird. Eine Runde gesunderhaltenes Ausdauertraining ist auf einmal ein Kinderspiel, weil Du Dich damit im Alltag fitter fühlst. Schmerzen stehen dem Weg zum Wohlfühlkörper nicht mehr im Weg und die wirklich wichtigen Dinge im Leben können wieder unbeschwerter genossen werden.


Mit meinen Erfahrungen als Personal Trainer unterstütze ich Dich gern auf diesem Weg, Nutze mein kostenloses Beratungsgespräch oder das günstige Probetraining, um auch Deinem Training zu mehr Luft zu verhelfen.

Bleibe fit und gesund,

 

Andreas Stübs

Kommentar schreiben

Kommentare: 0